Tagged: DFMFA

La base de données – comment tout a commencé …

En aout 2012, Martin Kintzinger (Münster), Pierre Monnet (IFHA Francfort-sur-le-Main), Rolf Große (DHI Paris)  et Torsten Hiltmann (Uni Münster) ont pris les premières initiatives nécessaires à l’établissement d’une base de données franco-allemande des médiévistes. Dans une première étape, il s’agissait de réaliser un sondage afin de vérifier s’il existait vraiment une demande répondant à une telle initiative. Voici un extrait de la...

Die Datenbank – Die Ergebnisse der ersten Umfrage

Der Zuspruch, den die erste Umfrage unter deutschen und französischen Kollegen erhalten hat, hat die Erwartungen bei weitem übertroffen. Die über 200 Rückmeldungen zeigen dabei deutlich, wie wichtig die besseren Vernetzung zwischen deutschen und französischen Mittelalterhistorikern und die Schaffung der hierfür notwendigen Strukturen sind. Hier ein kurzer Überblick zum Rücklauf:

Die Datenbank – Wie alles begann …

Im August 2012 unternahmen Martin Kintzinger und Pierre Monnet gemeinsam mit Rolf Große und Torsten Hiltmann die erste Schritte zur Erstellung einer deutsch-französischen Mediävistendatenbank. Dafür sollte im Rahmen einer Umfrage zunächst erst einmal geprüft werden, ob überhaupt Interesse an einer solchen Initiative besteht. Hier ein Auszug aus dem damaligen Anschreiben

DFMFA (français)

L’objectif de ce blog est de favoriser les échanges et les coopérations entre les médiévistiques française et allemande. Il a également pour but de présenter une information sur les paysages universitaires et scientifiques respectifs, de constituer une aide à l’identification de partenaires potentiels de collaboration, à la recherche de soutiens financiers et logistiques afin de pouvoir mettre concrètement en oeuvre ces coopérations....

DFMFA

Ziel des Blogs ist es, den Austausch und die Kooperation zwischen der deutschen und der französischen Mittelalterforschung zu fördern. Es soll über die jeweiligen Universitäts- und Forschungslandschaften berichten, bei der Identifizierung potentieller Partner helfen und über die organisatorischen Möglichkeiten informieren, entsprechende Kooperationen umzusetzen.