Die Erinnerungsorte Metz und Prüm um 900 Dissertationsprojekt von Felix Schaefer

Felix Schaefer ist Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts Paris vom 1. April bis zum 30. Juni 2021.

Als Urururenkel (trinepos) des heiligen Arnulf bezeichnet Paulus Diaconzs Karl den Großen (Bremen, Staats- und Universitätsbibliothek, Ms. c 36, f. 13r, https://brena.suub.uni-bremen.de/ms/content/pageview/1634685)

Als Abt Theobald bei der Vergrößerung der Metzer Basilika von Saint-Arnoul 1239 eine Krypta freilegte, stand seinen ministri der lokale Glanz der karolingischen Vergangenheit gleichermaßen ehrwürdig wie schemenhaft vor Augen: Gewänder und Schmuck zeugten von der königlichen Abkunft der Begrabenen, doch waren die Epitaphien bereits zur Unleserlichkeit entstellt. Dass sich hierunter auch Frauen aus dem karolingischen Hause befanden, erkannten sie vielleicht ebenso wenig wie der zeitnahe Chartularschreiber, der wenige Seiten nach dem Grabungsbericht ihre Inschriften aus der Feder des Paulus Diaconus kopierte1. Noch undurchlässiger erweist sich der Schleier des Vergessens für moderne Betrachterinnen und Betrachter: Die 1552 zu Verteidigungszwecken aufgegebene Klosteranlage von Saint-Arnoul wurde 1903 nach ihrer Freilegung abgetragen, noch davor zerstörten die Revolutionäre die ins Stadtinnere transferierten Grabmonumente. Dabei handelt es sich um keinen Einzelfall: Über den modernen Stadtplan gestülpt erweist sich die reiche Kirchenlandschaft des karolingischen Metz, die eine österliche Stationsliste aus dem 8. Jahrhundert überliefert (Paris, BNF, lat. 268, f. 153), zu großen Teilen als Phantomkarte – so viele der Kirchen sind heute zerstört und aufgelöst. Wer Metz als »berceau des Carolingiens« außerhalb touristischer Broschüren und lokalhistorischer Ausstellungskataloge erleben möchte, wird offenbar weniger bei einem Spaziergang durch die Moselstadt als bei einer Spurensuche innerhalb ihrer mittelalterlichen Buchdeckel fündig.

Während sich nun aber das »Petit Cartulaire de Saint-Arnoul« darum bemühte, das schwindende Andenken an die Karolinger zu neuem Leben zu erwecken, scheint rückblickend gerade die Zeit um 900 als eine kritische Übergangsphase, in welcher die karolingische Blüte der Stadt ein Ende fand, ja vielleicht sogar in Vergessenheit geriet. Um die Jahrhundertwende lockerte sich die Metzer Königsnähe, Bischof Wala verlor erst sein Pallium und im Kampf gegen die Normannen 882 sein Leben, die wiederholten Teilungen bedrohten den Kirchenbesitz, die liturgische Strahlkraft erlosch mit der Produktion prachtvoller Codices, und die potentielle »Carolingian capital« (Damien Kempf) geriet in eine ostfränkische Randlage. Diese Verfallsgeschichte verschweigt die Metzer Kontinuitäten, Erfolge und Chancen (etwa innerhalb der schwankenden Metropolitanordnung aufzusteigen?), aber auch die lokale Vergangenheitswahrnehmung: In dem Bewusstsein, in einer Umbruchszeit zu leben, geriet die jüngere, karolingische Vergangenheit nämlich weniger in Vergessenheit als überhaupt erst als solche in den Blick. Hatte Paulus Diaconus bereits rund hundert Jahre zuvor die Metzer Bistums- mit der karolingischen Familiengeschichte verwoben, so besaß sein »Liber de episcopis Mettensibus«, jetzt da er nach 882 in Metz kopiert wurde (Bremen, SUB, Ms. c 36), eine neue Dringlichkeit. Nun war aus dem genealogischen Konstrukt, mit welchem Paulus den Metzer Bischof Arnulf zum karolingischen Ahnherren erhoben hatte, ein handfestes politisches Argument geworden, das 869 die Krönung Karls des Kahlen in Metz legitimieren sollte und mit einer gesteigerten Verehrung des Heiligen zum Jahrhundertende einherging. Rasch drängen sich Fragen nach dem erinnerungspolitischen Kontext auf: War der Bremer Codex, der außerdem einen Fürstenspiegel enthielt, ebenso für herrscherliche Augen bestimmt wie eine »Arnulfglosse« (Paris, BNF, lat. 9428, f. 21r) im Drogo-Sakramentar für dessen Ohren? Und wenn ja: Für wen genau und zu welchem Anlass? Bot der heilige Bischof seinen Metzer Nachfolgern einen erinnerungspolitischen Joker, mit dessen Hilfe sie inmitten der Herrschaftsteilungen das karolingische Erbe ihrer sedes wachhalten und die prekäre Königsnähe der Bischofsstadt absichern konnten? Und reagierte ein Regino von Prüm gar mit spitzer Feder auf die Metzer Erinnerungspolitik? In seiner Chronik erscheint der Bischof nämlich als Fluchtpunkt und Mahnmal eines dynastischen Niedergangs, der sich nun unter seinem königlichen Namensvetter (Arnulf von Kärnten) vollzog.

All dem geht mein Dissertationsprojekt in zwei Fallstudien nach, die danach fragen, wie und wozu sich die Metzer und Prümer ihre lokale Vergangenheit zunutze machen. Hierbei unterscheide ich zum einen präzise zwischen drei Zugriffsweisen auf die Vergangenheit, die bereits den Zeitgenossen bewusst waren, nämlich Geschichte als erzählte Vergangenheit, Erinnerung als ihre selektive Fixierung und Tradition als Stiftung von Kontinuität zur Gegenwart. Zum anderen betrachte ich Metz und Prüm als Erinnerungsorte, die ihre lokale Vergangenheit kontinuierlich überschrieben, mit den materiellen Ressourcen ihrer Skriptorien und Bibliotheken formten und in Ortsgeschichten und Gründungsmythen auserzählten. Die infrage kommenden Handschriften unterziehe ich einer kodikologischen wie narratologischen Lektüre, welche die Kompilations- und Erzähltechniken der Bücher und der darin enthaltenen Texte zusammendenkt.

Felix Schaefer studiert an der Universität Tübingen, die Promotion wird von Professor Dr. Steffen Patzold betreut.

  1. Michèle Gaillard (Hg.), Le souvenir des Carolingiens à Metz au Moyen Âge. Le Petit Cartulaire de Saint-Arnoul (Textes et documents d’histoire médiévale, 6), Paris 2006, S. 42, 86–90. []

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search