Die Datenbank – Die Ergebnisse der ersten Umfrage

Der Zuspruch, den die erste Umfrage unter deutschen und französischen Kollegen erhalten hat, hat die Erwartungen bei weitem übertroffen. Die über 200 Rückmeldungen zeigen dabei deutlich, wie wichtig die besseren Vernetzung zwischen deutschen und französischen Mittelalterhistorikern und die Schaffung der hierfür notwendigen Strukturen sind.

Hier ein kurzer Überblick zum Rücklauf:

DFMFA_Statistik_Meldungen

DFMFA_Statistik_Formen der Kooperation

Die Themen der französischen Kollegen sind erwartungsgemäß breit gestreut und müssen von uns noch in ein einheitliches Raster gebracht werden. Doch zeigt sich schon jetzt, dass verstärkt Forschungsfelder genannt wurden wie:

  • Mittelmeer (einschl. Spanien und Byzanz) und die islamische Welt, sowie Kulturkontakte zwischen christlichen Abendland und Islam,
  • Schriftlichkeit, aber auch Visualität und Bildlichkeit,
  • Ordensgeschichte und Hagiographie,
  • Stadtgeschichte,
  • Wissens- und Bildungsgeschichte,
  • Geschichte der „einfachen Leute“,
  • Wirtschaftsgeschichte in seinen verschiedenen Ausprägungen,
  • aber auch: Ländliche Geschichte, Jüdische Geschichte, Geschichte der Kindheit, Geschichte von Fluss und Ufer, Umweltgeschichte wie mehrfach auch die verschiedenen Disziplinen der Historischen Grundwissenschaften (Siegelkunde, Paläographie, Diplomatik, Numismatik).

Unter den in der Kommentarspalte geäußerten Wünschen der französischen Kollegen möchte ich zwei Anliegen besonders hervorheben:

  • Digitale Angebote: gleich mehrfach wurde der Wunsch geäußert, besseren Zugang zu deutschen Angeboten (z.B. Digi-Zeitschriften) zu erhalten und z.B. Lizenzen für Datenbanken (wie Bibliographien) gemeinsam zu nutzen. Hierzu zählt sicherlich auch die Anregung, periodisch über aktuelle deutsche Veröffentlichungen informiert zu werden wie natürlich die Frage nach mehr Übersetzungen (als Modell wurde u.a. die Zeitschrift Trivium genannt).
  • Sprachkenntnisse: Mehrfach wurde auch nach Möglichkeiten für französische Mediävisten (einschl. Promovenden und Master-Studenten) gefragt, ihre Deutschkenntnisse wie auch ihr Wissen um die deutsche Wissenschaftskultur verbessern könnten. Interessant ist hier sicherlich die Anregung, ob man auf deutscher Seite in diesem Sinne nicht einmal einen Sommerkurs von 2-3 Wochen für französische Kollegen einrichten könnte (ganz vergleichbar zum Herbstkurs am DHI Paris).

Selbst bei bisweilen nur eingeschränkten Deutschkenntnissen besteht auf französischer Seite großes Interesse an einem besseren Austausch und einer stärkeren Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen.

Das Interesse an einer solchen Initiative wie isngesamt an einem verstärkten Austausch zwischen der deutschen und der französischen Mediävistik ist ohne Zweifel da. Wie es daraufhin weiterging bzw. aktuell weitergeht, dazu mehr in einem weiteren Beitrag.


Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

You may also like...

1 Response

  1. Ihre Initiative ist ein wichtiger Schritt daraufhin, die recht verschlafenen deutsch-französischen Beziehungen im kulturellen und universitären Bereich aufzuwecken. Als Historikerin und Journalistin (dreisprachig D-F-E) würde ich mich freuen, einen Beitrag zum Projekt leisten zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *