Kurzporträt: Mediävistische Frankreichforschung am Historischen Seminar der Universität Münster

das Historische Seminar der Universität Münster

Das Historische Seminar der Universität Münster (Fürstenberghaus). Foto: T. Hiltmann

In der Erforschung und Lehre der mittelalterlichen Geschichte ist das Historische Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die derzeit größte und eine der leistungsfähigsten Einheiten an einer deutschen Universität. An der Professur für Hoch- und Spätmittelalterliche Geschichte / Westeuropäische Geschichte des Mittelalters (Prof. Dr. Martin Kintzinger) und der Juniorprofessur für Hoch- und Spätmittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften (Jun. Prof. Dr. Torsten Hiltmann) ist seit einigen Jahren ein vertiefter Schwerpunkt in der Frankreichforschung entwickelt worden. Er will die Kontakte zu französischen Kolleginnen und Kollegen stärken, das Engagement für die Frankreichforschung an der Universität Münster bündeln und dazu beitragen, die französisch-deutsche Wissenschaftskooperation auszubauen.

Eigene Forschungsarbeiten und koordinierte Projekte an den beiden Professuren sind den Arbeitsfeldern der Wissensgeschichte, der Geschichte der Diplomatie und der internationalen Beziehungen sowie der Höfischen Kultur und der visuellen Kommunikation gewidmet.

Durch organisatorische Initiative und Vernetzungen wird der Schwerpunkt zur Frankreichforschung weiter profiliert, so durch Einladungen an französischsprachige (in französischer und deutscher Sprache lehrende) Gastdozenten, durch Einbindung von Forschungsperspektiven in die universitäre Lehre und durch Ausrichtung einschlägiger Vortragsveranstaltungen.

Seit 2009 lädt die französischsprachige Vortragsreihe (La jeune génération des Médiévistes français invitée à Münster; Organisator Torsten Hiltmann), jüngere Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Frankreich ein, sich in ihrer Sprache mit ihren Arbeiten zu präsentieren. Sie ermöglicht darüberhinaus eine richtungweisende Vertiefung der Kontakte zwischen dem wissenschaftlichen Nachwuchs in Frankreich und Deutschland.

Um den interdisziplinären Austausch der Frankreichbezogenen Forschung an der Universität und ihre internationale Sichtbarkeit zu stärken wurde 2011 von den beteiligten Historikern  das Interdisziplinäre Frankreich-Forum an der Universität Münster (iff)  initiiert (Sprecher Martin Kintzinger). Dieses fasst die verbindenden Interessen an der Geschichte und Kultur Frankreichs und der Frankophonie von derzeit sieben verschiedenen geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen in gemeinsamen Lehr- und Vortragsveranstaltungen sowie Forschungskooperationen zusammen. In Zusammenarbeit mit dem Institut Français Bonn und der Kulturattachée der Französischen Botschaft (Prof. Dr. Françoise Rétif) lädt das iff Wissenschaftler und Literaten nach Münster ein und vermittelt Kontakte nach Frankreich und Sprachkurse für Lehrende und Studierende.

Aus dem wissenschaftspolitischem Engagement der Vertreter des Schwerpunkts Frankreichsforschung am Historischen Seminar der Universität Münster in der engen Kooperation mit dem Institut Français d´Histoire en Allemagne Frankfurt/M. und dem Deutschen Historischen Institut Paris ist die Initiative zur Gründung des DFMFA und zur Einrichtung des Wissenschaftsblogs des DFMFA hervorgegangen.

Martin Kintzinger, Torsten Hiltmann

 

Zum mediävistischen Frankreichschwerpunkt am Historischen Seminar der Universität Münster zählen aktuell:

Martin Kintzinger
Torsten Hiltmann
Georg Jostkleigrewe
Nils Bock
Gesa Wilangowski
Elise Wintz
Elmar Hofman (ab. 1.03.2014)

 

 


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *