Vom Nutzen des Edierens

BücherIm Rahmen ihres Editionsprojekts “Gallia Pontificia” veranstalten das DHI Paris und die École nationale des chartes alle zwei Jahre eine Table ronde. Die Beiträge der letzten Tagung zum Thema “Pourquoi éditer des textes médiévaux au XXIe siècle?” liegen nun online in der Reihe “discussions” vor. Die einzelnen Beiträge sind im Folgenden verlinkt.

Olivier Canteaut, Rolf Große: Avant-propos

Jean Dufour: L’édition d’actes médiévaux. L’exemple des entreprises de l’Académie des inscriptions et belles-lettres

Martina Hartmann: Die Edition von Quellen, die es nicht mehr gibt. Die merowingischen und karolingischen Deperdita

Klaus Herbers: Transcription ou édition? Des actes pontificaux espagnols inédits ou mal édités

Rolf Große: De l’utilité des regestes

Wilfried Hartmann: Brauchen wir noch kritische und gedruckte Editionen kirchenrechtlicher Quellen?

Pascale Bourgain: L’édition des textes latins au XXIe siècle

Claudia Zey: Wie ediert man historiografische Quellen des Mittelalters im 21. Jahrhundert?

Richard Trachsler: Quels textes et pour qui? Le cas des textes littéraires en ancien français

Armand Jamme: Histoire médiévale et comptabilités. Renouveau d’un champ historiographique, renouvellement des perspectives d’édition

Olivier Poncet: Les vertiges de l’historien moderniste. Éditer en contexte de prospérité archivistique (XVe‒XIXe s.)

Olivier Guyotjeannin: Conclusion

_______________

Abbildung: 1598 von Ian Sane, Lizenz CC BY 2.0

 


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search