Wissenschaftsblog “Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte”

L’objet de notre blog est le Moyen-âge dans son ensemble, quelque soit les périodes, les espaces ou les thèmes abordés. Nous souhaitons apporter, avec ce Forum, une contribution aux relations et à la connexion internationale des médiévistes. Ainsi nous voulons offrir une transparence aux parutions de travaux de recherche, et permettre un accès libre au résultat des recherches actuelles et récentes. De plus nous cherchons à stimuler l’intérêt des jeunes chercheurs mais aussi des professeurs dans les disciplines médiévales pour l’utilisation de l’immense champ des possibles qu’offrent les blogs scientifiques et les médias sociaux.

 

Über das Blog

Gegenstand unseres Wissenschaftsblogs ist das Mittelalter in seiner gesamten epochalen, geographischen und thematischen Breite. In puncto “epochale Breite” ist hier vielleicht zu erwähnen, dass wir der in der deutschen Mediävistik gängigen Konvention folgen, das Mittelalter auf die Zeit von ca. 500 bis ca. 1500 nach Christi Geburt zu begrenzen. Dabei sind wir uns selbstverständlich des neuzeitlichen Konstrukt-Charakters dieser Epochengrenzen bewusst und wir verstehen die Jahre 500 und 1500 lediglich als Orientierungspunkte, nicht als fixe Anfangs- und Endjahre der Epoche. Innerhalb des Mittelalters hat das Blog keinen Schwerpunkt. So gab es bisher z. B. mehrere Beiträge zu frühmittelalterlichen, aber auch zu spätmittelalterlichen Handschriften. Für einen ersten Eindruck von der thematischen Offenheit des Blogs können z. B. das Übersetzungsprojekt der von Jakob von Vitry verfassten Historia Occidentalis, Berichte von hilfswissenschaftlichen Sommerschulen und über Einsatzmöglichkeiten der Digital Humanities sowie der erst kürzlich veröffentlichte Artikel aus dem Gebiet der historischen Umwelt- und Katastrophenforschung angeführt werden.

Wir wollen mit dem Blog einen Beitrag zur internationalen Vernetzung von Mediävistinnen und Mediävisten leisten, Forschungsarbeit transparent und aktuelle Forschungsergebnisse frei zugänglich (open access) machen. Insbesondere möchten wir den wissenschaftlichen Nachwuchs, aber auch arrivierte Forscherinnen und Forscher in den mediävistischen Disziplinen anregen, die enormen Möglichkeiten von wissenschaftlichen Blogs und Social Media zu nutzen: um z. B. selbst fachlich in Erscheinung zu treten, kostenfrei und für eine breitere Öffentlichkeit sichtbar zu publizieren sowie bestehende Netzwerke zu nutzen und neue zu erschließen. Zu diesem Zweck werden wir auch am 16./17. Juni einen Workshop in Rom organisieren: “Neues Werkzeug des Historikers: Blogs und Social Media für Mediävisten”. Doch hierzu in Kürze mehr.

Das Mittelalterblog ist ausdrücklich interdisziplinär angelegt. Und es ist ein Gemeinschaftsblog. Es sind also Vertreter aller Disziplinen herzlich eingeladen, nicht nur mit zu lesen, sondern auch mit zu bloggen. Das heißt, jede Mediävistin und jeder Mediävist kann bei uns einen Account erhalten und als Autor Beiträge für das Blog schreiben. Willkommen sind dabei nicht nur deutschsprachige Beiträge, sondern in gleichem Maße auch solche in englischer, italienischer oder spanischer Sprache – selbstverständlich auch in französischer.

Gründer und Betreiber, Autoren und Unterstützer

Wer steckt hinter dem Blog? Das Mittelalterblog wurde im Dezember 2012 von Martin Bauch (Historiker, Deutsches Historisches Institut in Rom), Karoline Döring (Historikerin, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München), Björn Gebert (Historiker, Technische Universität Darmstadt) gegründet.

Seit einigen Monaten unterstützt uns Nils Bock (Historiker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster) mit regelmäßigen Beiträgen.

Schon mehrfach haben Evina Steinova (Latinistin und Hebraistin, Utrecht University), Christina Franke (Theologin, Universität Koblenz-Landau), Anette Löffler (Historikerin, Hugo von Sankt Viktor-Institut Frankfurt am Main), Christine Seidel (Kunsthistorikerin, Metropolitan Art Museum, New York), Christian Lohmer (Historiker, Monumenta Germaniae Historica, München), Annabell Engel (Masterstudentin der mittelalterlichen Geschichte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) und Susan Abernethy (History-Bloggerin) Beiträge veröffentlicht.

Wir sind sehr glücklich und dankbar, dass wir die eben genannten schon für mehrere und noch mehr ungenannte Kolleginnen und Kollegen für bislang je einen Beitrag gewinnen konnten. Ihrem Engagement und der Qualität ihrer Beiträge verdankt das Blog zum größten Teil seinen Erfolg. Daraus resultiert auch ein hoher Bekanntheitsgrad des Blogs, wenigstens innerhalb der deutschsprachigen Mediävistik. Einen hohen Anteil daran haben allerdings auch das Blog-Portal hypotheses und seine deutsche Tochter de.hypotheses, die regelmäßig unsere neuen Beiträge twittern oder sogar teaser auf ihrer eigenen Webseite posten. In diesem Zusammenhang ist seit einigen Wochen auch das von Michael Schmalenstroer betriebene Portal Planet History zu nennen. All jenen und auch weiteren, hier keinesfalls aus Geringschätzung ungenannten Websites und Personen verdanken wir die Verbreitung unserer Beiträge und den stetig wachsenden Bekanntheitsgrad des Blogs – vor allem durch die mittlerweile ca. 750 Follower bei twitter auch weit über den deutschen Sprachraum hinaus.

Institutionelle Unterstützung

Neben dem Blogportal de.hypotheses, hinter dem maßgeblich das DHI Paris und damit auch die Max-Weber-Stiftung stecken und das unserem wie allen anderen dort beheimateten Blogs durch die Bereitstellung von Software, Domain, Webspace und Support die Existenz überhaupt erst ermöglicht, konnten wir noch weitere Unterstützung von institutioneller Seite gewinnen. Hier ist zuerst das Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte am Institut für Geschichte der TU Darmstadt zu nennen. Nicht nur wurden unsere Flyer von dieser Seite finanziert, ab März können wir für einige Monate eine studentische Hilfskraft beschäftigen, die uns bei den Rezensionsüberblicken entlasten wird. Seit kurzem erfreuen wir uns auch der großzügigen Förderung durch das DHI Rom, das es uns möglich macht, den schon weiter oben erwähnten Workshop zu veranstalten.

Beitragsarten auf dem Mittelalterblog (Auswahl)

Welche Arten von Beiträgen sind möglich? Im Prinzip jeder Beitrag, der sich entweder wissenschaftlich mit dem Mittelalter bzw. seiner Rezeption beschäftigt oder der die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Mittelalter thematisiert. Konkret haben wir unter anderem folgende Kategorien etabliert:

Opuscula: Hierunter verstehen wir die “Wiederbelebung der Miszelle im Geist des Open Access” (Martin Bauch). Das heißt, dass in dieser Kategorie Miszellen, aber auch längere, “vollwertige” wissenschaftliche Artikel gepostet werden können. Wir haben es erreicht, dass unsere Opuscula als wissenschaftliche Veröffentlichungen anerkannt werden: Unser Blog hat den Status einer Fachzeitschrift (ZDB-ID: 2733724-8) erhalten und unsere Opuscula werden sukzessive in den maßgeblichen mediävistischen Online-Katalog, den RI Opac aufgenommen. Damit ist die Sichtbarkeit, Recherchierbarkeit und Zitierbarkeit dieser Artikel in dem Maße gewährleistet, wie sie für jede gedruckte mediävistische Fachveröffentlichung gegeben sind.

1000 Worte Forschung: Hier können laufende oder in jüngster Zeit abgeschlosseneScreenshot: 1000 Worte im RI OpacForschungs- und Qualifikationsprojekte vorgestellt werden. Die Bandbreite reicht hier von Examensarbeiten wie der Christian Schmidts, über Dissertationen wie die Anita Sauckels, bis hin zu Drittmittelprojekten wie dem DFG-Netzwerk “Zeitenwelten” von Anja Rathmann Lutz und Miriam Czock. Auch post-doc und Habilitationsprojekte können hier vorgestellt werden. Diese Kategorie erfreut sich großer Beliebtheit und wie schon die Opuscula werden auch unsere 1000 Worte Forschung sukzesssive in der RI Opac aufgenommen (siehe den Bildlink rechts für ein konkretes Beispiel).

screenshot Rezensionsüberblick

Rezensionsüberblicke: Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von fachlich einschlägigen Internetportalen, auf denen Rezensionen veröffentlicht werden. Die Buchbesprechungen erscheinen dort einerseits in unterschiedlicher Regelmäßigkeit und Frequenz. Andererseits sind die meisten Portale zeitlich breit aufgestellt und nicht auf das Mittelalter spezialisiert. Es bedarf daher jeweils eines mehr oder minder großen Zeitaufwands, die Rezensionen für unsere fachliche Epoche herauszufiltern. Um dabei zu helfen, der zahlreichen und im Netz gewissermaßen verstreuten Besprechungen Herr zu werden, bieten wir seit der Gründung unseres Blogs einen monatlichen Überblick über alle online publizierten mediävistischen oder rezeptionsgeschichtlichen Rezensionen an, die wir finden können. Dazu rufen wir mittlerweile 14 (ab Februar ist auch das spanische Portal “Revista Electrónica Historias del Orbis Terrarum” integriert) verschiedene Internetportale ab. Der Rezensionsüberblick für jeden Monat wird immer am Beginn des darauffolgenden Monats publiziert – Anfang März erscheint also der Überblick für Februar.

Ankündigungen und Calls for Papers: Wissenschaftliche Veranstaltungen wie Tagungen, Konferenzen oder Workshops stellen den Kern direkten wissenschaftlichen Austausches dar. Und sofern man nicht selbst als Referent an der jeweiligen Veranstaltung partizipiert, ist man darauf angewiesen, über Flyer, emails oder Ankündigungen im Internet davon zu erfahren. Ausgangspunkt einer solchen Information kann die Ankündigung auf einem Blog sein und schon mehrfach wurden wir von außen auf wissenschaftliche Veranstaltungen aufmerksam gemacht und um deren Ankündigung auf unserem Blog gebeten. Wir bemühen uns, auch besonders auf Veranstaltungen außerhalb Deutschlands hinzuweisen. So informiert unser Autor Nils Bock jeden Monat in seinem Calenda-Überblick über Veranstaltungshinweise, die auf dem gleichnamigen Portal veröffentlicht wurden und übersetzt dabei die französischen Ankündigungen.

Berichte und Reflexionen: Hier können nicht nur Tagungs-, sondern auch Erfahrungsberichte von Teilnehmern an Sommerschulen und grundwissenschaftlichen Trainingskursen gepostet werden. Diese Berichte können durchaus auch die Form von Reflexionen haben, die sich mit den Ergebnissen etwa eines Workshops auseinandersetzen oder eine Veranstaltung dezidiert aus einer individuellen, durch den eigenen fachlichen Hintergrund geschuldeten Perspektive beleuchten. Beispiele hierfür sind etwa die Beiträge Karoline Dörings über “Die Dynamik des Polemischen im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit” oder Evina Steinovas über den Workshop “Easy Tools for Difficult Texts“.

Weitere Beitragsarten sind möglich und es hat sie auch bereits gegeben. So sind uns Vorstellungen von weniger bekannter Forschungsinstitutionen und Nachrichten aus bekannten Hochburgen der beteiligten Fachwissenschaften, etwa über Projekte und Neuausrichtungen, ebenso willkommen wie der Hinweis auf besonders interessante Quellen oder Quellensammlungen, wie die digitalisierten Quellen zur böhmischen Geschichte.

 

Kurzum: der gelegentliche Blick auf’s Mittelalterblog lohnt sich für den einen oder anderen Mediävisten garantiert. Zudem können wir nicht genug betonen, wie sehr uns neue Autoren und neue Beiträge willkommen sind! Zum Schluss unserer Vorstellung, bleibt nur der Verweis auf unsere Präsenz im World Wide Web und auf die verschiedenen Möglichkeiten uns zu erreichen und dem Blog zu folgen:

Kopfzeile 1 Blog 70_100

Website: http://mittelalter.hypotheses.org oder http://mittelalterblog.org

E-Mail: mittelalter.hypotheses@gmail.com

RSS: http://mittelalter.hypotheses.org/feed

Präsenz im Social Web:    Twitter    Facebook     Academia.edu    Tumblr    Google+


Björn Gebert

Mitgründer und -herausgeber des Wissenschaftsblogs "Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte". Mediävist mit Forschungsinteressen in der Geschichte des Religiosentums und des Kardinalats. Laufendes Promotionsvorhaben bei Gerrit Jasper Schenk (TU Darmstadt) zu den "Ordenskardinälen" im 13. Jahrhundert. Zzt. wissenschaftlicher Bibliothekar an der ULB Darmstadt.

You may also like...

1 Response

  1. March 7, 2014

    […] Wissenschaftsblog “Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte” |… on “ZeitenWelten”. Zur Verschränkung von Weltdeutung und Zeitwahrnehmung im frühen und hohen Mittelalter. Ein Zwischenbericht […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *