Exkursion Heidelberger Studierender nach Paris und Saint-Denis. Ein Bericht von Florian Schreiber

Gastbeitrag von Florian Schreiber

Mit einer Führung durch die Archives nationales beginnt für zehn Studierende des Heidelberger Historischen Seminars die von Professor Rolf Große geleitete dreitägige Exkursion nach Paris (07.‒09.09.2015)[1]. Auf dem sonnigen Innenhof des imposanten Gebäudekomplexes, genauer gesagt des Hôtel de Soubise, werden wir von den beiden Konservatoren Marie-Adélaïde Nielen und Jean-François Moufflet empfangen, die sich freundlicherweise bereit erklärt haben, uns durch die Magazine des Archivs zu führen. Die Besichtigung 20150907_092238beginnt mit einem Rundgang, bei dem Frau Nielen und Herr Moufflet auf die Geschichte der einzelnen Gebäude verweisen. Von der Fassade des Hôtel de Soubise fast vollständig verdeckt, werden wir auf die kleinen Türme des Hôtel de Clisson aufmerksam gemacht, das im 14. Jahrhundert von Olivier de Clisson, einem Feldherrn des französischen Königs, errichtet wurde. Von dem Bau sind lediglich die beiden Türme über dem ebenfalls authentischen Eingangsportal erhalten geblieben. Neben dem Hôtel de Clisson bezeugen auch das Hôtel de Soubise und das Hôtel de Rohan die lange und bedeutsame Geschichte des Gebäudekomplexes, in dem heute die Archives nationales untergebracht sind. Jene Räumlichkeiten dienten beispielsweise den Bischöfen von Straßburg mit dem bezeichnenden Namen »de Rohan-Soubise« als Pariser Stadtpalais.

Über den Innenhof betreten wir die Magazine der Archives nationales. Augenblicklich bietet sich uns ein eindrucksvoller Anblick. Meterhohe Regalwände uralter Aktenbestände ziehen sich durch die Räume. Die dicken Bände in den teilweise staubigen Regalen, alle mit einer Jahreszahl auf dem Einband versehen, veranschaulichen das hohe Alter der Bestände. Vereinzelte Wasserschäden spiegeln die vorherige, unsachgemäße Unterbringung auf der Île de la Cité wider. Wir verweilen vor einer Bronzebüste Louis-Philippes I. in der »galerie du Parlement«,20150907_095535 einem Raum, in dem unzählbare Parlamentsakten aufgestellt sind. Jahr für Jahr wurden in diesen Bänden die Erlasse des Obersten Gerichts verzeichnet, bis sie durch die Auswirkungen der Revolution ihre Bedeutung verloren und schließlich im Jahr 1847 in die Archives nationales überführt wurden. An einer Büste Napoelons III. vorbei gelangen wir in den wohl berühmtesten Raum: den »Trésor des chartes«. Die größten Schätze des königlichen Archivs werden in diesen Räumen aufbewahrt, die bedeutsamsten gar in einem eher unscheinbar wirkenden Eisenschrank. Dazu zählen etwa Testamente der fanzösischen Könige, das Tagebuch Ludwigs XVI. und auch mittelalterliche Goldbullen Friedrichs II. Um seine Erläuterungen zu unterstreichen, zieht der Konservator Jean-François Moufflet beispielhafte Bestände aus den Regalen und gewährt unserer Gruppe Einblick in die Originale. So erfahren wir anhand von Registerbüchern mehr über die mittelalterliche Zentralverwaltung und ihre Entstehung im 12. Jahrhundert. In den Verwaltungskontext fügen sich ebenfalls die mittelalterlichen Rotuli ein, die unter anderem Aufzeichnungen über die Prozesse gegen den Templerorden zum Inhalt haben und in ihrer markanten Rollenform alle Informationen über die Jahrhunderte hinweg bewahren. Auf unserem Rückweg werden wir von Frau Nielen und Herr Moufflet zum Abschluss der Führung auf die Schwierigkeiten und Herausforderungen der Langzeitarchivierung, der Erschließung und der sachgemäßen Lagerung aufmerksam gemacht[2].

Anschließend wird uns ein Raum für eine Seminarsitzung zur Verfügung gestellt, in der uns Herr Große anhand zuvor bestellter Urkunden und Siegelabdrücke an die wissenschaftlichen Fragen und Arbeitsweisen der Diplomatik und Sphragistik heranführt[3]. Siegel wurden zunächst nur von Kaisern, Königen und Päpsten verwendet, erst später traten auch der hohe und niedere geistliche und weltliche Adel sowie im Hoch und Spätmittelalter die Städte, Gilden, Zünfte und Bürgerfamilien in den Kreis der Siegelführer ein. Das Siegel galt als Beglaubigungsmittel eines Rechtsakts, als Versc20150907_102303hlussmittel, aber auch als loses Erkennungszeichen[4]. Es wurden stets Wachse oder Metalle zur Siegelherstellung verwendet, erst in der Neuzeit kamen andere Materialien wie Lack oder Papier hinzu. Mithilfe der bestellten Urkunden, die von der Merowingerzeit[5] bis ins Hoch- und Spätmittelalter datieren, verfolgen wir ihren diplomatischen Aufbau und die Unterschiede bei der Besiegelung. So verwendeten die deutschen Könige und Kaiser stets runde Wachssiegel mit einer Eigendarstellung im Brustbild, ab Otto III. dann als thronende Darstellung, dem sogenannten Majestätssiegel. Der Papst hingegen siegelte das ganze Mittelalter hindurch mit einer runden Bleibulle – auf dem Avers sind die die Heiligen Petrus und Paulus abgebildet, auf dem Revers findet sich der Name des Papstes samt Ordinalzahl.

Ganz im Sinne des Hauptseminars »Siegelkunde« verläuft der Abschluss des Tages mit einer Führung durch das »Atelier de restauration des sceaux« der Archives nationales, bei der wir von Frau Agnès Prévost einen interessanten und vertiefenden Einblick in die Herstellung der Siegelabdrücke und die Schwierigkeiten und Möglichkeiten der Urkunden- und Siegelrestauration erhalten.

Der folgende Tag ist voll und ganz der heutigen Kathedrale Saint-Denis gewidmet, die bis ins 19. Jahrhundert als Königsnekropole diente[6]. Wir werden von dem Archäologen Michaël Wyss vor der Fassade des gotischen Kirchenbaus empfangen. Beginnend mit der sagenumwobenen Geschichte des heiligen Dionysius, der der Legende zufolge nach seiner Enthauptung nach Saint-Denis gelaufen und dort seine letzte Ruhestätte gefunden haben soll, tauchen wir in die P1120657vielschichtige Vergangenheit des Gotteshauses ein. Um das Grab des Märtyrers entstand seit der Spätantike ein Gräberfeld, dessen Überreste wir in der alten Krypta besichtigen können. Eindrucksvoll reihen sich die fast schmucklosen Steinsarkophage aneinander. Sogar Arnegunde, die Frau Chlothars I., wurde hier bestattet und doch lässt sich ihr Sarg kaum von den anderen unterscheiden[7]. Dagobert I. erhob Saint-Denis – aufgrund eines Traums, wenn man der Legende Glauben schenken darf – zur Königsnekropole. Die Basilika dürfte daher im Frühmittelalter nicht nur eine Kirche, sondern bereits ein monumentaler Komplex gewesen sein. In karolingischer Zeit wurde eine dreischiffige Anlage, der sogenannte Fulradbau, errichtet. Erst die gotischen Umbauten des 12. und 13. Jahrhunderts verliehen der Kirche ihr heutiges markantes Aussehen. Nach der französischen Revolution und der Herrschaft Napoleons war man bemüht, den Bau erneut in seinem gotischen Erscheinungsbild zu präsentieren. An der Fassade wurden dabei stellenweise unzeitgemäße Ergänzungen eingefügt, die Kirchenfenster hingegen konnten anhand der Schriften Abt Sugers (1122‒1151), der herausragenden Gestalt in der Geschichte und Baugeschichte von Saint-Denis, ergänzt werden.

Nach Abschluss der Führung durch die Abteikirche gibt uns Herr Wyss einen Einblick in die aktuellen archäologischen Projekte im Stadtgebiet von Saint-Denis. Studenten der Universität Paris haben hier die Möglichkeit, auf der Suche nach dem karolingischen Kanalsystem ihre Grabungsfertigkeiten zu erproben und zu verbessern. Unmittelbar neben der Grabungsstelle wurden die Dachstühle zweier frühneuzeitlicher Fachwerkhäuser freigelegt und präpariert, um den künftigen Besuchern einen Eindruck vom Bauhandwerk, von der Wechselbeziehung zwischen Gebäude und Bewohner und vom einfachen Leben der Bevölkerung in Saint-Denis zu vermitteln. Mit einem wunderbaren Blick über Saint-Denis und Paris endet unsere Führung mit Herrn Wyss, dem es gelungen ist, uns die Komplexität und Bedeutsamkeit der Abteikirche und Königsnekropole in historischer, kunsthistorischer und archäologischer Hinsicht eindrucksvoll zu präsentieren.

Der letzte Tag unserer Exkursion war mit einem Besuch des Deutschen Historischen Instituts Paris (DHIP) verbunden. Herr Große empfängt uns in einem wunderschönen, an das 18. Jahrhundert20150909_102930 erinnernden stuckverzierten Saal, der allerdings eine Rekonstruktion des 20. Jahrhunderts ist. Ausführlich schildert uns Herr Große die Geschichte des Hauses, des Hôtel Duret-de-Chevry, das seit 1994 das Dienstgebäude der ca. 35 Beschäftigten des DHI ist.  Anschließend werden wir durch alle Räume des Gebäudes geführt und erfahren gleichzeitig mehr über die Zeitschrift »Francia« und ihren im Internet veröffentlichten Rezensionsteil »Francia-Recensio« sowie über die Arbeit am Deutschen Historischen Institut. Für Studierende gibt es die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren oder ein Stipendium für die Masterarbeit zu beantragen. Im Rahmen eines Rundgangs durch die bestens aufgestellte und gut genutzte Bibliothek diskutieren wir innerhalb der Gruppe das Für und Wider der digitalen Zugänge zu Print-Medien und kommen zu dem Schluss, dass die analoge Nutzung immer noch bevorzugt und keineswegs von den digitalen Zugängen verdrängt wird. Nach einem Abschlussgespräch mit Herrn Große endet unsere sehr aufschlussreiche, informative und bestens organisierte, dreitägige Exkursion nach Paris.

 

 

[1]Für weitere Information über die Archives nationales, die hier nur sehr knapp vorgestellt werden können, vgl. Claire Béchu (Hg.), Les Archives nationales. Des lieux pour l’histoire de France: Bicentaire d’une installation 1808‒2008, Paris 2008.

[2]Zur Einführung in die Archivarbeit empfiehlt sich: Sabine Brenner-Wilczek/Gertrude Cepl-Kaufmann /Max Plassmann, Einführung in die moderne Archivarbeit, Darmstadt 2006.

[3]Weitere Informationen zur Arbeit mit archivalischen Quellen und Einführungen in die Historischen Hilfswissenschaften bieten: Friedrich Beck /Eckart Henning (Hg.), Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, 5. Aufl., Köln u. a. 2012; Ahasver von Brandt, Werkzeug des Historikers. Eine Einführung in die historischen Hilfswissenschaften, 17. Aufl., Stuttgart 2007. Speziell zur Einführung in die Sphragistik vgl. Andrea Stieldorf, Siegelkunde. Basiswissen (Hahnsche Historische Hilfswissenschaften 2), Hannover 2004.

[4]Herr Große macht an dieser Stelle auf den geringen Grad der Alphabetisierung der mittelalterlichen Gesellschaft aufmerksam sowie auf die Tatsache, dass der Siegelführer durch das Siegelbild für jeden erkennbar war.

[5]Die Archives nationales verwahren insgesamt 27 Merowingerurkunden und weisen damit einen der größten und bedeutendsten Bestände der Welt auf.

[6]Für nähere Informationen zu Saint-Denis, vor allem die Rolle als Königsnekropole, vgl. Rolf Große, Saint-Denis: Friedhof der Könige, in: Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins 115/116 (2013/14), S. 111‒138.

[7]Das Grab Arnegundes wurde 1959 von Michel Fleury aufgefunden. Lange Zeit war die Identität Arnegundes umstritten. Erst 2003, mit der Wiederentdeckung des organischen Fundmaterials, konnte eindeutig bewiesen werden, dass es sich um die Frau Chlothars I. handelt.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *