Die Datenbank – Wie alles begann …

Im August 2012 unternahmen Martin Kintzinger und Pierre Monnet gemeinsam mit Rolf Große und Torsten Hiltmann die erste Schritte zur Erstellung einer deutsch-französischen Mediävistendatenbank. Dafür sollte im Rahmen einer Umfrage zunächst erst einmal geprüft werden, ob überhaupt Interesse an einer solchen Initiative besteht. Hier ein Auszug aus dem damaligen Anschreiben


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
erlauben Sie uns bitte, Sie heute auf ein neues Format der Wissenschaftskooperation für die Mittelalterliche Geschichte aufmerksam zu machen und Sie zur Mitwirkung daran einzuladen.
Die Internationalisierung von Forschung und Lehre erfährt in der Wissenschaftspolitik
gegenwärtig eine zunehmend größere Beachtung. Der Kooperation zwischen deutschen und französischen Institutionen der historischen Forschung kommt hierbei besondere Bedeutung zu.
Zusammen mit Dr. Torsten Hiltmann (Universität Münster) haben wir eine Initiative
eingeleitet, die der Zusammenführung der Interessen der deutschen und französischen
Mediävistinnen und Mediävisten dienen soll. In einer Datenbank sollen Arbeitsschwerpunkte der Forschung insbesondere zur Geschichte Frankreichs und zur deutsch-französischen Geschichte sowie Kooperationen mit französischen Kolleginnen und Kollegen erfaßt werden.
Die Datenbank soll ein geeignetes Format bieten, um bestehende Interessenkonvergenzen und künftige Kooperationsprofile zu identifizieren.
In der Verbindung des historisch-mediävistischen Arbeitsschwerpunktes innerhalb des an der Universität Münster 2011 gegründeten „Interdisziplinären Frankreich Forums (iff)“ mit dem Institut Français d´Histoire en Allemagne und in Abstimmung mit dem Deutschen Historischen Institut Paris einerseits sowie mit der Société des Historiens Médiévistes de l´Enseignement Supérieur Public (SHMESP) andererseits stellen wir einen institutionellen Rahmen für den Aufbau von Kooperationen zwischen Deutschland und Frankreich auf dem Feld der historischen Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte bereit. Für den Aufbau der Datenbank können wir zur Erfassung der Interessenten innerhalb Frankreichs auf die weit entwickelte Datenbank der SHMESP zurückgreifen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Initiative unterstützen und Ihre Angaben für die
Datenbank möglichst bis zum 15. September 2012 bereitstellen könnten. Hierfür haben wir für Sie ein leicht auszufüllendes Online-Formular eingerichtet, das Sie unter folgender
Internetadresse erreichen (bitte klicken):
http://www.uni-muenster.de/iff/dfm/Fragebogen.html
….

Auch wenn die Deadline schon lang überschritten ist, der Link ist noch immer aktiv und besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich einzutragen.

Zum Feedback auf die Inititative mehr im nächsten Beitrag.

 

 


Torsten Hiltmann

Torsten Hiltmann is Juniorprofessor for the High and Late Middle Ages and Auxiliary Sciences at the University of Münster. He is interested in new approaches to late medieval and early modern heraldry, the medieval notion of kingship and the methods and technologies of Digital Humanities. On hypotheses.org, he is maintaining, among others, the blog “Heraldica Nova”.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *